Teebaumöl Wirkung Verwendung Herstellung

Teebaumöl als Hausmittel – ein Naturöl für Alles

Das Teebaumöl und die Wirkung des Teebaumes (eigentlich ist ein Strauch) kannten schon die Ureinwohner Australiens. In den letzten 10 Jahren wurde dieser wunderbare Naturstoff wieder entdeckt und vielseitig genutzt

Wiederentdeckung von Teebaumöl – Hausmittel der australischen Ureinwohner

Besonders das Teebaumöl wird heute gern gekauft obwohl die Wirkung der ätherischen Öle der Blätter des Teebaumes schon Ende des 18. Jahrhundert entdeckt wurde. Die eigentliche Kraft und die Stoffe werden aus den Teebaum-Blättern gewonnen. Zu Öl weiter verarbeiten muss man am besten 100% naturreines Öl des Teebaumes kaufen, damit man die unverfälschten Wirkstoffe nutzen kann.

Inhaltsstoffe:

Die Haupt-Inhaltsstoffe des nützlichen Teebaumes, stecken in den Blättern. Diese werden gesammelt und Dampf destilliert. Das ist ein Verfahren was generell zur Gewinnung von ätherischen Ölen aus Pflanzen genutzt wird. Dabei werden große Mengen der Blätter des Teebaumes gesammelt, in einem Kessel durch Wasserdampf erhitzt und das Teebaumöl tropft da einer kalten Leitung als sogenanntes Destillat in einen Auffangbehälter.

Das dabei gewonnenen Teebaumöl ist 100% naturrein und unverfälscht und das beste Öl zur Anwendung. Darauf sollte man beim Kauf auch achten, dass es nicht verdünnt und keine Zusatzstoffe beigemischt werden.

Da die Herstellung aufwendig ist und die Ergiebigkeit nicht besonders hoch, hat das 100% naturreine Teebaumöl auch seinen Preis. Trotzdem raten wir beim Kauf auf eine ökologische Herstellung und Sorten-Reinheit zu achten. Vermischte Öle haben weniger positive Eigenschaften und sind oft minderwertig.

Wirkung von Teebaumöl:

Das Teebaumöl ist bekannt für seine natürliche desinfizierende Wirkung. Diese Wirkung des Teebaum-Strauches wurde schon von Naturvölkern genutzt um zum Beispiel Wunden zu behandeln damit keine Infektionen entstehen. Es wirkt aber auch gegen Bakterien und Pilze deshalb ist es auch ein wertvoller Reinigungs-Zusatz bei Waschungen von Haut, Wäsche und Gegenständen.

Genau diese Wirkung von Teebaumöl nützt heute auch bei der Behandlung von Mundkrankheiten sehr gut. Wer Probleme mit schmerzhaften Aphten im Mund hat oder aber auch scheinbar harmlose Zahnfleischentzündungen hat, kann mit einer Mundspülung aus lauwarmem Wasser mit ein paar Tropfen Teebaumöl Linderung erfahren. Bei Krätze wirkt Teebaumöl an den Kratzstellen desinfizierend.

Allgemein kann man das Öl aus Teebaumblättern durchaus zur Mundpflege nutzen und Entzündungen im Rachenraum, Karies und Zahnstein damit vorbeugen. Dieses Öl ist ein echtes Universal-Öl für viele Bereiche und die anti-entzündliche Wirkung ist unheimlich nützlich.

Verwendung von Teebaumöl:

Wie bereits erwähnt ist das Öl des Teebaumes ein vielseitig einsetzbares und wirklich nützliches Naturöl. Die desinfizierende und belebende Wirkung kann wunderbar in folgenden Bereichen genutzt werden:

  • Wadenkrämpfe und schwere Beine – hier wirkt eine Massage  mit Teebaumöl Durchblutung fördernd und belebend. Man sollte auch die Füße mit massieren lassen oder eine Massage selber machen. Es ist Entspannung und Anregung zugleich und wirkt einfach sehr angenehm.
  • Teebaumöl gegen Pickel und unreine Haut kann auch einige Erfolge bringen. Wer Akne, ständig entzündete Gesichtspickel oder generell Probleme mit unreiner Haut hat, der sollte täglich 2-mal (morgens und abends sein Gesicht mit Teebaumöl-Gesichtswasser waschen.
  • Dazu einfach lau warmes Wasser mit 10 Tropfen 100% natürlichem Öl versetzen und zehn- bis 20mal das Gesicht mit den Händen spülen. Das entspannt die Haut, sorgt für ausreichend Feuchtigkeit und dieses Teebaumöl-Gesichtswasser sorgt für eine natürliche Desinfektion. Das kann dabei helfen, dass sich Hautunreinheiten durch Entzündungen bilden.

Eine Freundin die eine sehr unreine Haut und Cupperose hat, konnte damit das Hautbild sichtbar verbessern. Auch bei Akne und Rosecea lohnt ein Versuch. Auch bei Lippenherpes oder Entzündungen durch Herpes Viren kann man mit Teebaumöl behandeln.

Hilft bei Juckender Kopfhaut – Schuppen und Kopfhautjucken

Die gleiche Wirkung wie im Gesicht, kann man auch mit Waschungen auf dem Kopf erzielen. Gegen schuppige, trockene Haut und daraus resultierendem Juckreiz kann eine Waschung mit einer Teebaumöl-Mischung helfen.

Wie beim Gesichtswasser einige Tropfen Öl ins Wasser geben und nach dem Kopfwaschen mit einem neutralen Shampoo Kopfhaut und Haare gründlich damit spülen. Es wirkt so wie ein natürliches Haarwasser gegen einen juckende Kopfhaut und kann Schuppenbildung lindern.

Teebaumöl gegen Insektenstiche

Juckreiz, Schwellung und Entzündungen sind bei Stichen und Bissen von Insekten und Parasiten oft eine unangenehme Begleiterscheinung. Auch hier kann man mit einem guten Teebaumöl erfolgreich behandeln.

  • desinfiziert Stiche von Insekten wie Wespen, Mücken, Bienen
  • lindert bei Bissen von Parasiten wie Flöhe, Wanzen, Milben, Läusen den Juckreiz

Selbst bei einem Krätze Anfangsstadium mit Milbenbissen und Milbenstichen hilft das Teebaumöl direkt auf den Einstichstellen. Es desinfiziert den Stich und wirkt Schmerz lindernd bei anderen Insektenstichen.

Wespenstiche, Mückenstiche und Bienenstiche lassen sich gut damit behandeln. Als alleiniges Mittel gegen Krätze ist es nicht ausreichend und man sollte bei dieser Krankheit zusätzlich die Krätze behandeln.

Teebaumöl für die Psyche

Es ist bekannt, wie positiv Aromen von Pflanzen und daraus hergestellte Aromaöle auch seelisches Ungleichgewicht beeinflussen können. Eine Aromatherapie ist deshalb ein guter Ansatz um eine Verschiebung seelischer Zustände zu regulieren.

Hausmittel Natur-Öle Aromaöl für Therapie
Hausmittel Natur-Öle Aromaöl für Therapien © gutegesundheit.net

Es gibt sehr gute Mischungen aus verschiedenen Pflanzenölen, die man in der Aromatherapie nutzt. Je nach Problem sollte man eine Sorte wählen, die genau auf dieses Unwohlsein wirken kann. Einige Öle aus der Aromatherapie sind Bergamotte-Öl, Landelöl, Zitrusöl, Johanniskrautöl, Cajeput-Öl und Mandelöl. Es gibt aber viel mehr naturreine Öle die in einer Liste stehen.

Tipp: Vor der Verwendung von Aromaölen und anderen Ölen wie dem Teebaumöl, sollte man vor der Verwendung testen, ob man allergisch darauf reagiert! Dazu einen Tropfen in der Armbeuge verteilen und 20 Minuten später schauen ob es eine Veränderung der Haut gibt. Bei Juckreiz und /oder Rötungen jeglicher Art kann eine Allergie vorliegen. Dann besser einen Facharzt fragen! Mehr gibt es hier

Teebaumöl für unsere Gesundheit – einfache Anwendungstipps

Teebaumöl ist ein natürliches Mittel was man durchaus für hygienische Bereiche nutzen kann. Die desinfizierende Wirkung des Teebaumes entfaltet sich auch im Wasser. Deshalb kann man der Wäsche einige Tropfen Teebaumöl beimischen und gerade für Wäschestücke die direkt mit der Haut in Kontakt kommen wie Unterwäsche ist das ein natürliches Mittel für besondere Frische.

Auch in Badewasser oder Waschwasser zur Körperpflege, kann ein 100% naturreine Teebaumöl wie das australische Öl hier, angenehm wirken und bei schuppiger Haut wohltuend und entlastend wirken. Bei der Zubereitung des Badewassers sollten aber auf 1 Liter Wasser nicht mehr als 3 Tropfen Teebaumöl gemischt werden. Ein Waschung damit wirkt desinfizieren und fördert die Durchblutung.

Teebaumöl gegen Pilze nutzen

Eine weitere Möglichkeit das Teebaumöl bei der Reinigung zu nutzen ist, einige Tropfen davon in das Wischwasser geben. Wer mit Schimmel in der Wohnung zu tun hat, kann damit auf natürliche Art die Verbreitung des Schimmelpilzes unterbinden. In einen Eimer mit 10 Liter Wasser sollten etwa 30 Tropfen von dem Teebaumöl vermischt werden. Dann hat man einen Chance die Ausbreitung der Pilze die Schimmel in der Wohnung verursachen, zu hemmen.

Auch Nagelpilze lassen sich mit Teebaumöl gut behandeln. Man muss die Anwendung regelmäßig durchführen und mehrmals täglich den betroffenen mit Pilzen infizieren Nagel mit Teebaumöl benetzen. Am besten mit einem frischen Wattestäbchen, was nach der Benutzung sofort entsorgt wird. Mit Teebaumöl gegen Nagelpilz kann man nicht nur behandeln von der auch vorbeugen

Gesunder Mund mit Teebaumöl

Für Mundspülungen wirkt ein Mundwasser mit Teebaumöl desinfizierend und erfrischend zugleich. Oft spielen bei Mundgeruch Bakterien und Entzündungen im Mund eine Rolle. Mit einer regelmäßigen Mundspülung mit Teebaumöl-Tropfen hat man ein natürliches Mittel gegen Aphten, Zahnfleischbluten, Rachenentzündungen und gegen unangenehmen Mundgeruch.

Die natürliche Mundflora wird auch positiv beeinflusst und kann Karies und Paradentose in Schach halten. Wenn man regelmäßig ein Mundwasser mit Teebaumöl benutzt, wirkt es gegen Keime und Bakterien im Mund. Bei Problemen mit Mundpilzen und Schleimhauterkrankungen im Mundbereich, kann das natürliche Teebaumöl ein gutes Hausmittel und eine alternative Behandlung sein.

Weiter Informationen zu natürlichen Ölen

Aromaöl für Aromatherapie

Ätherische Öle zur Entspannung

Schüssler Salze Liste aller Salze

Bachblütentherapie – Hilfe aus der Natur

Schwarzkümmel Öl

Milbenbisse und Milbenstiche mit Teebaumöl behandeln

Teebaumöl solo oder gemischt?

Es gibt eine Reihe von naturreinen Ölen die uns die Natur zur Verfügung stellt. Ätherische Öle und Aromaöle sind wieder sehr gefragt. Immer mehr Menschen entdecken die positiven Eigenschaften der Naturöle.

Auch das Mischen von verschiedenen naturreinen Ölen ist eine gute Empfehlung um die verschiedenen Eigenschaften zu nutzen. Als Massageöl oder Duftöl für eine Duftlampe sind gemischte Naturöle hervorragend geeignet. Einige besonders beliebte Ölsorten die sich für eine Kombination mit Teebaumöl eignen sind Öle vom Lavendel, Thymian, Bergamotte, Zitrusöle, Jojobaöl und andere tolle Öle.1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en 5,00 von 5)