Trockene Haare

Gegen trockene Haare muss man schnell etwas unternehmen, damit sie nicht extrem austrocknen und brüchig werden. Wenn die Haare sehr trocken und spröde sind, dann muss man spezielle Haarpflege-Produkte verwenden um die Haarstruktur wieder sichtbar zu verbessern.

Trockene Haare – strohiges und extrem trockenes Haar was tun?

Trockene Haare sind oft ein erstes Zeichen für eine Mangelerscheinung und man sollte deshalb überlegen, welcher Mangel die trockenen Haare verursachen könnte. Nehme ich genug Vitamine, Mineralien und Nährstoffe die besonders für ein schönes Hautbild und gesunde Haare benötigt werden zu mir? Lesen sie die folgende wichtige Fakten, warum trockene Haare entstehen können obwohl die Ursachen harmlos sind.

Es gibt 7 Fakten die man über trockene Haare wissen sollte!

  1. Heizungsluft trocknet über viele Stunden täglich die Haare aus und deshalb sollte man sich um eine gesunde Luftfeuchte im Innenraum bemühen.
  2. Kalte Luft im Außenbereich besonders im Winter, machen die Haare trocken und spröde, deshalb lieber bei Minus-graden eine Kopfbedeckung tragen, wenn man trockene Haare hat
  3. Mangelerscheinungen machen sich oft durch stumpfe, spröde und trockene Haare bemerkbar aber können auch auf andere Krankheiten deuten. Tipp – ein normales Blutbild hat oft keine Auffälligkeiten und trotzdem kann ein Mangel vorliegen.
  4. Zu heiß Föhnen und Lockenstäbe können Haare zusätzlich austrocknen und brechen lassen. Spröde, brüchige Haare durch zu viel Hitze ist keine Seltenheit!
  5. Zu oft Haare waschen trocknet die Haare aus und zerstört die natürliche Schutzschicht der Einzelhaare. Deshalb natürliche, PH-neutrale und Silikon freie Shampoos nutzen und maximal 2-mal wöchentlich die Haare waschen und vorsichtig trocken tupfen!
  6. Bürsten mit Kunststoff-Borsten oder Metallborsten zerspleißen die Haare und rauen die Oberfläche auf, was unter einem Mikroskop deutlich zu sehen ist. Darum besser Naturbürsten verwenden!
  7. Haare färben mit Chemie, UV-Strahlen aus dem Solarium und Wasser mit Chlor in öffentlichen Badeanstalten sind schädliche Einflüsse die Haare trocken und spröde machen!

Sehr trockene und strohige Haare

Strohige Trockene Haare bekommt man wenn sich beim Haarwachstum, der Haarpflege oder im Körper ein Ungleichgewicht eingestellt hat. Darum ist es wichtig das Gleichgewicht so schnell wie möglich wieder hergestellt werden kann. Auch schwere Krankheiten mit Medikamenten, Bestrahlungen und Infusionen können schwere Haarprobleme verursachen. Wer krank war oder ist, ist oft nur begrenzt in der Lage die Ursache für trockene Haare zu beheben.

Aber auch hier kann man mit speziell ausgesuchten Pflegemitteln und ein paar Hausmitteln vielleicht positives erreichen. Auch Lebensmittel die der Superfood-Liste angehören sind gerade bei kranken Menschen gute natürliche Energiespender. Auch zur Stärkung der Abwehrkräfte kann das hilfreich sein, weil gerade sehr kranke Menschen meist ein schwaches Immunsystem haben.

Trockene Haare Männer und Frauen betroffen

Die Frage ob mehr Frauen oder Männer trockene Haare haben, kann man eindeutig beantworten. Trockene Haare treten bei Frauen häufiger als bei Männern auf. Aber auch Männer habe das Problem, allerdings tragen Männer öfter kurze Haare und deshalb ist das Problem nicht so sichtbar. Gerade in den Wechseljahren haben viele Frauen mit Haarproblemen zu tun. Trockene Haare sind dabei seltener und es kommt eher vor, dass Frauen über dünne Haare, Geheimratsecken und lichte Stellen berichten.

Männer klagen über Haarausfall im normalen Alter von 25 – 45 3 mal so häufig wie Frauen und auch hier spielen die Hormone eine große Rolle. Etwa ein Drittel der Männer hat Geheimratsecken und Glatzenbildung und das schon in jungen Jahren. Nach 1 bis 5 Jahren stoppt diese Phase dann meist und die Haare die noch da sind bleiben.

Männer und Frauen mit trockenen Haaren kommen eher im jungen Alter vor. Das liegt daran weil viel mehr mit den Haaren experimentiert wird. Färben, Föhnen, locken und ständiges Verändern von Frisuren strapaziert dabei die Haare deutlich. Extra Pflege ist darum unverzichtbar, damit man möglichst lange gesunde Haare hat.

Problem trockene Haare Kokosöl kann helfen!

Kokosöl und Kokosfett ist ein rein natürliches Pflanzenfett welches reich an Vitaminen und gesättigten Fettsäuren ist. Dafür darf das Kokosöl aber nicht industriell verändert werden und leider sind viele Kokosfett-Pflegeprodukte durch die Herstellung schon um viele Vitamine gebracht.

Also passen sie immer auf, wenn sie ein Kokosöl kaufen wollen dann sollte es möglichst naturrein und nicht raffiniert sein, damit man die guten Wirkstoffe auch nutzen kann. Auf der Webseite Kokosöl-Haare kann man ausführliche Informationen über die Verwendung von Kokosöl für die Haarpflege nach lesen.

Kokosöl ist ein so vielseitiges gesundes Öl, dass es auch für die Hautpflege und als natürliches Reinigungsmittel verwendet wird. Auch als Hausmittel hat Kokosöl viele Anwendungsbereiche und macht es zu einem natürlichen Alleskönner.

In Sachen gesunde Ernährung und gesunde Öle spielt das Öl der Kokosnuss auch ganz weit vorne mit. Hier ist die Eigenschaft, dass es ein MCT-Öl ist ein wichtiger Faktor bei Diäten und speziellen Ernährungsplänen im Krankheitsfall.

Für trockene Haare Olivenöl anwenden

Ein weiteres Pflanzenöl was bei trockenen Haaren Anwendung findet ist Olivenöl. Dieses wird in Olivenöl-Shampoos und Pflegespülungen mit Olivenöl vermischt. Das macht die Haare angenehm kämmbar und geschmeidig. Die Inhaltsstoffe der Öle umhüllen das trockene Haar und schützen es vor weiterer Austrocknung.

Auch Avocado-Öl, Aloe-Vera, Honig, Bier und Eier liefern gute natürliche Inhaltsstoffe die bei der Haarpflege auch in selbst gemachten Haarkuren wirksam genutzt werden können.

Extrem trockenes strohiges Haar – Sehr trockene Haare 5 Tipps

Vorbeugen – Retten – Pflegen  Tipps gegen trockene Haare sind hilfreich und gut. Besser man beugt vor, damit die Haare nicht trocken und spröde werden. Aber auch wenn es schon passiert ist, gibt es Tipps zur Haarrettung.

5 Tipps gegen trockene Haare:
  1. Wenig Waschen und ein neutrales Waschmittel verwenden
  2. Nicht zu oft Haare färben! besonders blondieren ist sehr schädlich für die Haarstruktur und trocknet aus!
  3. Wildschweinborsten-Bürste für die Haare verwenden – das schon das einzelne Haar vor Aufrauen und austrocknen
  4. Haarvitamine können von innen wirken – Wer wenig Vitamine isst oder dies eher unregelmäßig macht, der kann mit Kapseln Haarvitamine in der Tagesdosis als alternative für eine gute Haarversorgung nehmen.
  5. Haarcreme für trockene Haare – kein Wundermittel aber wirksam! Für eine Pflege von extrem trockenen Haaren gibt es Haarcreme mit wertvollen Inhaltsstoffen die Haaren gut tut. Ich habe eine Haarcreme entdeckt, die mit Vitamin reichem Arganöl die Haare pflegt und besonders bei strapaziertem, trockenen und Haaren mit Spliss Feuchtigkeit spendet.

Fazit zu trockenen Haaren und welche Hausmittel und Pflegetipps helfen können:

Wer trockene Haare hat, kann immer etwas probieren damit man schöne Haare bekommt. Pflegeprodukte mit Kokosöl, Arganöl oder Olivenöl können wunderbar von außen wirken aber Kuren und Spülungen sollten nicht zu oft benutzt werden!

Wichtig ist aber auch die Wirkung von innen wo man mit guter Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln einiges versuchen kann. Haarvitamine und bestimmte Schüssler-Salze für Haut und Haare kann man bedenkenlos einnehmen und sie sorgen für ausreichend Mineralien und genug B-Vitamine die für Haut und Haare wichtig sind.

Außerdem kann man aber auch Umwelteinflüsse wie hier beschrieben reduzieren und damit den Haaren weniger Stress bereiten. Spröde, trockene Haare sind oft Zeichen von Mangelerscheinungen aber eher harmlos und gut regulierbar!1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertung/en 5,00 von 5)