Glykämischer Index

Allgemeine Informationen: GI = Glykämischer Index

„Glykämischer Index“: Die Masseinheit GI zur Bestimmung der Wirkung von verschiedenen Lebensmitteln auf den menschlichen Blutzuckerspiegel durch kohlenhydratreiche Bestandteile der Nahrung. Der Glykämische Index wird mit GI abgekürzt. Umgangssprachlich wird auch oft nur von Glyx gesprochen.

Der Wert GI gibt die Höhe des Zuckers im Blut an, darum auch die Bezeichnung Blutzuckerspiegel. Ausführliche Informationen mit einer kompletten Erklärungen der Zusammenhänge und Stofflichen Zusammensetzung sowie chemischen Formeln, finden sie hier auf Wikipedia.

Glykämischer Index niedrig oder hoch

In Deutschland leiden zirka 6 Millionen Menschen an  Typ 2 Diabetes. Alleine die hohe Zahl von Betroffenen zeigt dass es sich bei dieser gefährliche Krankheit um eine Volkskrankheit handelt.

Einige Mediziner sprechen von einer Wohlstandskrankheit aber es ist nicht wirklich sicher, warum so viele Menschen an der Zuckerkrankheit leiden. Wer an Diabetes leidet hat viele Einschränkungen was die Ernährung betrifft.

Es ist nicht nur ständig erforderlich den Blutzuckerspiegel zu messen, sondern auch ein Verzicht auf alle Lebensmittel die den Spiegel im Blut schnell gefährlich ansteigen lassen. Es ist deshalb von großer Bedeutung, dass man sich genau informiert welche Lebensmittel besonders viel Zucker enthalten und gemieden werden sollten.

Niedriger Glykämischen Index – Ersatzlebensmittel

Hier kommt nun die Erkenntnis über den Glykämischen Index der unterschiedlichen Lebensmittel und Ersatzstoffe hilfreich zum Einsatz. Generell ist eine Gefahr für unsere Gesundheit durch Zucker immer mehr ein Thema und rückt in das Bewusstsein der Menschen. Hier in diesem Beitrag „Zuckergefahr“ und deren Folgen, erfahren sie mehr darüber.

Es gibt nämlich eine ganze Reihe Produkte die einen niedrigen GI-Wert haben und als optimaler Ersatz für das eine oder andere Nahrungsmittel geeignet sind. Gerade beim raffinierten Zucker lohnt es sich nach gesünderen Alternativen zu suchen.

Die gute Nachricht für alle Betroffenen ist, es gibt inzwischen Ersatzzuckerstoffe und Süßstoffe mit wesentlich geringerem GI-Wert als der schädliche Zucker.

Glykämischer Index Kokosblütenzucker ist eine Alternative?

Gerade der raffinierte Zucker ist für viele Diabetiker ein Problem. Schon viele Jahre wurde nach „gesunden Alternativen“ gesucht, um die Erhöhung des Blutzuckerspiegels besser zu kontrollieren. In letzter Zeit wurden einige Zuckerersatzstoffe in den Medien vorgestellt und teilweise für gut aber auch kritisch betrachtet.

Neben Xylit, Erythrit, Stevia (aus der Pflanze Stevia rebaudiana gewonnenes Gemisch was als Süßstoff verwendet werden kann), ist auch Kokusblütenzucker immer mehr ein Thema.

Gerade bei Kokosblütenzucker ist ein sehr niedriger Glykämischer Index interessant als Zuckerersatz für alle Betroffenen, die an Diabetes Typ II leiden. Darum wird der Kokosblütenzucker obwohl sehr hochpreisig (Kilopreis ca. 40 Euro) vermehrt genutzt um den ungesunden raffinierten Zucker zu ersetzen.

Vergleich Zucker vs. Kokosblütenzucker GI-Wert

Der normale Zucker hat einen doppelt so hohen GI-Wert mit etwa 70 wie der Kokosblütenzucker mit 35. 50% weniger ist eine Menge und darum lohnt es sich für alle die den gefährlichen Zucker reduzieren wollen, auf Kokosblütenzucker oder Palmzucker wie er umgangssprachlich auch genannt wird, umzusteigen.

Auch un-raffinierter Vollrohrzucker ist eine gute Möglichkeit um den Zuckerverbrauch an normalem Hauszucker, der für viele gesundheitliche Probleme verantwortlich sein soll, zu ersetzen.

Glykämischer Index Tabelle nicht nur für Diabetiker

In dieser kleinen Tabelle sind einige wichtige GI-Werte übersichtlich dargestellt:

Dies ist der Box-Titel
GI-Wert = Glykämischer Index Tabelle von niedrig nach hoch:
niedriger GI-Wert bis 55
Joghurt 27
Linsen 30
Kartoffeln 50
Mais 53
Möhren 47
Apfel 38
mittlerer GI-Wert ab 55
Haferflocken 55
Ananas 59
Cola 63
Zucker 64
Vollkornbrot 70
hoher GI-Wert größer 70
Waffeln 76
Weißbrot 73
Kartoffelbrei 85
Reis 87
Traubenzucker 100
Einige Lebensmittel in der Beispieltabelle mit GI-Werten

Glykämischer Index Obst Gemüse

Der Glykämische Index von Obst und Gemüse ist verschieden hoch. Es gibt einige Obstsorten die haben einen relativ hohen GI-Wert obwohl man vielleicht der Meinung ist, alles Obst ist ja gesund. Hier muss man wirklich genau hinsehen, weil auch Fruchtzucker ein Zucker der den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt ist.

Beispiel: GI-Wert von Möhren  =  47, GI-Wert von Äpfeln = 38, GI-Wert von Ananas = 59

Auch bei den unterschiedlichen Gemüsen kann man diese Unterschiede im Zuckergehalt und damit einem hohen oder niedrigeren Glykämischen Wert feststellen. Wer also Diabetes Typ II hat muss sich allerhand Wissen über die gesunden und solche Lebensmittel, die einen niedrigen GI-Wert haben aneignen.

Anfangs ist es sicherlich eine Umstellung und dauert etwas länger wenn man einkaufen geht und sein Essen zubereitet. Nach einigen Wochen und Monaten wird es aber zur Gewohnheit und schützt wirklich vor einem Ansteigen des Blutzuckerspiegels und kann zur Reduktion von Medikamenten führen. Aber besprechen sie dies immer mit Ihrem Facharzt der sie in der Krankheit betreut.

Glykämischer Index Kartoffeln

Die Kartoffel ist eines unserer beliebtesten Grundnahrungsmittel. Sie ist sehr nachreicht, vitaminhaltig und hat viele Kohlenhydrate.

Der Glykämische Index einer Kartoffel beträgt = 50

Glykämischer Index weitere Lebensmittel

Für alle Lebensmittel kann man einen GI-Wert ermitteln und so genau sehen was besonders gut und was eher ungünstig für eine Zuckerarme Ernährung ist.

Glykämischer Index Milch

Milch wird in verschiedenen Variationen getrunken und von H-Milch über Frischmilch vom Bauern ist, ist in vielen Regionen heutzutage die Auswahl an Milch zum Trinken sehr groß. Auch Fruchtmilch, Kakaomilch oder eine selbst gemachte Bananenmilch sind beliebte Milchgetränke.

Glykämischer Index berechnen

Der Glykämische Index wird berechnet und ist eine Angabe in %. Dabei wird der Anstieg des Blutzuckerspiegels im Verhältnis zurzeit nachdem Essen von 50 g Kohlenhydraten aus dem jeweiligen Nahrungsmittel gemessen.

Dieser Wert wird in das Verhältnis mit der Aufnahme von 50g Glukose als 100% gesetzt. Dieser Wert ist sozusagen der Vergleichswert oder Basiswert.

Da es Lebensmittel gibt die schneller eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels auslösen und andere langsamer und einen geringeren Anstieg, kann man die Lebensmittel in niedrige GI-Werte bis 55, mittlere GI-Werte von 55-70 und hohe GI-Werte ab 70 einteilen.

Diese Richtlinie gibt eine Orientierung und man kann an Hand dieser Glykämischen Indexwerte seinen Ernährungsplan positiv beeinflussen und damit wirklich etwas für seine Gesundheit tun.

Glykämischer Index – Kritik und Zweifel

ACHTUNG: auch Zweifel sind angebracht und es gibt eine Reihe von Kritikern die den GI-Wert für zu ungenau halten. Richtig ist, eine gesunde Ernährung mit weniger raffiniertem Zucker und eine Betrachtung der Kohlenhydrate die sich in Zucker verstoffwechseln, kann sich positiv auf bestimmte Krankheiten wie Diabetes auswirken. Hier erfahren sie mehr zum Glykämischen Index.