Hilfe bei Schnarch Alarm

Hilfe Schnarch Alarm! Rhonchopathie: Achtung Schnarch Alarm im Schlafzimmer! Was sich anfangs vielleicht noch lustig anhört, kann gefährliche Gründe haben. Wer selbst kein Problem mit dem Schnarchen hat, aber einen Partner der nachts laute Geräusche beim Schlafen macht, der ist fast genauso stark von dem Schnarchproblem betroffen wie der „Schnarcher“ selbst.

Gründe für Schnarchen – Männer und Frauen sind betroffen!

Schnarchen kann verschiedene Gründe und Ursachen haben, aber eines hat das nächtliche Schnarchen unabhängig vom Auslöser gemein. Derjenige der selbst schnarcht ist oft nicht ausgeruht und hat keinen erholsamen, gesunden Schlaf. Dasselbe gilt aber auch für den Partner oder die Partnerin.

Es können harmlose Gründe für das Schnarchen vorliegen und in 70 Prozent aller Schnarch-Patienten ist es auch eine ungefährliche Ursache die Auslöser für das Schnarchen sein kann.

Gründe für das nächtliche Schnarchen:

Rückenschläfer – wer auf dem Rücken schläft schnarcht deutlich öfter als ein „Seitenschläfer“ siehe Tipp >>>

  1. Erkältung und dadurch geschwollene Schleimhäute in Nase, Mund und Rachen
  2. Atemwegserkrankungen wie Asthma, COPD und chronische Bronchitis
  3. Verengung der Nasenscheidewand durch eine schiefe Nase, Nasenbeinbruch oder anatomische Veränderungen
  4. Erschlaffung des Halsbändchens, kann im Alter passieren und ist ein normaler Alterungsprozess genau wie Falten im Gesicht
  5. Schlafapnoe – nächtliche Atemaussetzer und starkes Schnarchen mit Atemproblemen
  6. Herzerkrankungen, nächtlicher Bluthochdruck, Wassereinlagerungen
  7. Adipositas Übergewicht und Einengung der inneren Organe zum Beispiel Herz und Lunge

Schnarch-Geräusche definieren – Unterschiede beim Schnarchen

Es ist sehr wichtig die Art und Weise des Schnarchens genau zu beobachten und alles zu dokumentieren. Nur wenn man die Ursache eingrenzen kann, dann hat man auch gute Chancen das Schnarch-Problem zu lösen.

Entscheidend bei der Ursachensuche für das Schnarchen ist, dass man genau feststellt wie der Betroffene schnarcht. Dabei gibt es große Unterschiede und es gibt 3 Möglichkeiten das genau heraus zu finden.

Man kann sich in einem Schlaflabor einen Termin geben lassen und dort eine Nacht verbringen. Dabei werden alle nächtlichen Aktivitäten und das Schnarchen genau beobachtet und später alle Messwerte ausgewertet. Diese Methode ist professionell und sehr genau.

Schnarchen: Schlaflabor oder Selbstbeobachtung ?

Da Spezialisten vor Ort sind, kann das Schnarch-Problem durch Fachärzte meist sehr schnell eingegrenzt werden. Dann naht Hilfe oder zumindest wird man beruhigt, wenn der Auslöser des Schnarchens in der Nacht keine schwer wiegenden Gründe durch eine Grunderkrankung hat.

Je nachdem wie stark die Probleme durch das Schnarchen sind, kann man auch selbst eine Kamera aufstellen und die Bettruhe beobachten. Dafür gibt es sehr gute Infrarotkameras die ausreichend Speicherkapazität haben und im Dunkeln auch aufzeichnen können. Am besten wird die Kamera auf einem Stativ gut positioniert und ein externes Mikrofon in der Nähe des Schnarchenden platziert.

Das integrierte Mikrofon ist oft nicht so optimal und wenn man die Kamera am Fußende des Bettes aufstellt kann man das Mikro auf das Nachtschränkchen legen. Damit hat man gute Bild und Tonergebnisse aller nächtlichen Ereignisse auf dem Speicher. Ein Set was man empfehlen kann ist dieses…

Tipp: Mit einem Lautstärkemesser kann man die Stärke des Schnarchens in Dezibel messen und wird sich wundern, dass so manches Schnarch- Geräusch die Lautstärke einer Bohrmaschine hat!

Die einfachste und dritte Möglichkeit das Schnarchen genauer zu beobachten, ist die Hilfe des Partners. Der sollte genau darauf achten wie häufig geschnarcht wird. Vielleicht mit einem einfachen Dezibelmesser die Intensität messen und beobachten und dokumentieren ob es zu nächtlichen Atemaussetzern kommt.

Sollte das bemerkt werden, dann die Zeit stoppen wie lange die Aussetzer anhalten und wie oft sie auftreten. Bei diesem Schnarch-Verhalten sollte man aber unbedingt mal einen Termin im Schlaflabor machen und das Schnarchen genau untersuchen lassen.

5 Anti Schnarch Tipps – Besser schlafen ohne Schnarchen, was hilft wirklich?

Es gibt eine Reihe von Tipps, die das nächtliche Schnarchen deutlich reduzieren und manchmal auch vollständig beseitigen können. Wenn die Gründe für das Schnarchen zu den ungefährlichen gehören, dann kann Folgendes helfen:

  • Bei geschwollenen Schleimhäuten kann man ca. 60 Minuten vor dem zu Bett gehen ein Dampfbad mit etwas Salzwasser machen. Alternativ benutzt man in jedes Nasenloch dieses Meersalz-Spray. Befeuchten der Schleimhäute…
  • Eine Schnarchschiene die man sich zum Schlafen zwischen die Zähne klemmt, ist nicht für jeden eine gute Option. Manche Menschen stört es beim Schlafen aber anderen verschafft es mehr Luft und Zunge und erschlafftes Bändchen werden besser in Position gehalten was das Geräusch durch eine beengte Atmung reduzieren kann.
  • Ein Schnarchring ist eine Erfindung die vor einiger Zeit bei der Sendung „Einfach genial“ vom MDR vorgestellt wurde. Der Erfinder hatte das Problem selbst und war begeistert genau wie seine Freundin die nun auch deutlich besser schlafen konnte
  • Die Anti-Schnarch-Weste ist auch eine Selbsterfindung von Betroffenen und könnte in der Höhle der Löwen präsentiert werden. Hier wird der Hauptgrund für das Schnarchen einfach verhindert. Ein guter und völlig neuer Ansatz bei den Anti-Schnarch-Mitteln
  • Eine Schnarch OP ist die letzte Instanz. Polypen entfernen oder erschlafftes Bändchen straffen, das sollte man aber sehr gut überlegen und lieber zuvor alle Hausmittel gegen Schnarchen und kleinere Hilfsmittel die der Anti-Schnarchmittel Markt bereit stellt, probieren.

Mittel gegen Schnarchen dm Angebote und Onlineshops

  • Anti-Schnarch-Gurt – bringt den Kiefer in eine Position, wo das Schnarchen durch schlaffes Zäpfchen beeinflusst werden soll
  • Schnarchstopper – soll das Schnarchen im Schlaf stoppen
  • Hausmittel gegen Schnarchen – Nasenwaschung mit schwachem Salzwasser
  • Anti-Schnarch Atemschutzgerät – bei Schlafapnoe werden die Geräte teilweise auf Rezept verschrieben und von der Krankenkasse bezahlt
  • Nasenpflaster gegen Schnarchen – fördert die Belüftung der Nase weil die Nasenlöcher durch das Pflaster geweitet werden
  • Nasenspray gegen Schnarchen – einfaches Spray mit Meersalzlösung
  • Anti-Schnarch-Weste  bekannt aus der TV Sendung „Höhle der Löwen“

Wer ein harmloser Schnarcher ist, dem kann oft schon ein Hausmittel oder ein günstiges Anti-Schnarchmittel von dm oder aus dem Onlineshop helfen. Wenn man ein Rückenschläfer ist, dann kann ein gutes Hausmittel gegen Schnarchen das Positionieren eines zusammen gerollten Kissens hinter den Rücken sein. Damit verhindert man zwar nur ein Zurückdrehen auf den Rücken, aber das reicht dann oft schon, dass man nicht mehr schnarcht.

Meersalz-Spray, Schnarchstopper und Anti-Schnarch-Weste

Auch eine einfache Spülung mit etwas Salzwasser vor dem Schlafen kann gut helfen. Dazu einfach etwas lau warmes Wasser in eine Schüssel geben und einen halben Teelöffel Meersalz oder Speisesalz auflösen. Die Dosis darf nicht zu hoch sein als Faustregel etwa 2 Liter Wasser und einen halben Löffel Salz vermischen.

Damit die Nase etwas spülen, zwei bis 5 mal das Wasser in die Nase spülen und dann abtrocknen. Bei allen die Schnarchen weil die Schleimhäute sehr trocken sind, kann das ein sehr gutes Hausmittel gegen Schnarchen sein. Wer im Schlafraum sehr trockene Luft hat, dem kann auch ein Luftbefeuchter mit einem guten Filter nützen.

Gerade im Winter ist die Luft in Räumen oft sehr trocken was die Schleimhäute zusätzlich austrocknet. Das reizt und aktiviert die Schleimhäute die dann wiederum anschwellen und ein Auslöser für nächtliches Schnarchen sein kann.

Fazit – Anti-Schnarchmittel welche helfen am besten

Es gibt unzählige gute und weniger gute Mittel die gegen Schnarchen helfen können. Oft ist die Ursache für das Schnarchen schnell gefunden und dann kann man ruhig das eine oder andere Hilfsmittel kaufen. Ein Beitrag über gesunden Schlaf und was man bei Schlafproblemen machen kann, lesen sie hier.

Bevor man teure Medikamente kauft, sollte man lieber Hausmittel gegen Schnarchen und kleine Helfer probieren. Bei massiven Schlafproblemen kann es aber sinnvoll sein, wenn man mal in ein Schlaflabor geht und Fachleute einem helfen.